Himmelfahrtswanderungen


Der TV Germania Ostwig wandert an Himmelfahrt

Der TV Germania Ostwig veranstaltet seine Himmelfahrtswanderungen am Donnerstag, den 30. Mai. Angeboten werden eine größere (17 km) und eine kleinere (10 km) Wanderung. Die erste Gruppe trifft sich um 8:00 Uhr an der Schützenhalle Ostwig. Zunächst fahren die Wanderer mit einem Bus nach Löölinghausen. Von hier aus werden die Germanen über Mosebolle und Blüggelscheidt nach Berlar wandern, wo auch die große Rast stattfinden wird. Von Berlar aus geht es anschließend weiter über Heringhausen wieder zurück nach Ostwig zum Sportheim. Die Strecke hat einen Anstieg von 520 und einen Abstieg von 470 Höhenmetern.

 

Die zweite Gruppe startet um 10:00 Uhr ab Schützenhalle und führt die Wanderer über die Alfert durch das sogenannte Sündenwäldchen nach Velmede, dort durch die Ost- und Südstraße zur Rast am Spielplatz unterhalb der Vogelstange am Ostenberg. Von dort aus geht es oberhalb der Schwimmhalle und Tital weiter, an der Fischerhütte vorbei und über das Bähnchen zurück zum Sportheim nach Ostwig. Diese Wanderung ist unter anderem auch für Familien mit Kindern gedacht, allerdings nicht durchgehend kinderwagentauglich, so dass die Kinder zwischendurch auch selber laufen müssen.

 

Beide Gruppen treffen gegen ca. 14:00 Uhr am Sportheim ein. Dort gibt es leckere Erbsensuppe (auch gerne zum Mitnehmen), frisch Gegrilltes, Getränke und jedes Jahr die schöne Gelegenheit, ein paar fröhliche und gemütliche Stunden zu verbringen. Wer nicht mitwandern kann ist trotzdem gern gesehener Gast am Sportheim.

 

Himmelfahrtswanderungen 2018


Über Stock und Stein

Donnerstag, 10.05.2018. Himmelfahrtstag, 7:00 Uhr aufstehen. Die Wandersachen liegen bereit, frühstücken, einen Apfel und eine Flasche Mineralwasser in den Rucksack. Es kann losgehen! Ich bin um 8.00 Uhr an der Schützenhalle und reibe mir erst einmal verwundert die Augen: Max Rath ist pünktlich!

 

Der vollbesetzte Bus bringt uns auf eine Anhöhe zwischen Assinghausen und Bruchhausen. Ausstieg! Wanderführer Michael Liese gibt Informationen zum Streckenverlauf und zum ersten Etappenziel, dem 704 m hohen Olsberg. Die Streckenführung ist moderat, der Bus hat uns einige Höhenmeter erspart. Ganz ohne Steigungen geht es natürlich nicht, wie sollte es im Sauerland auch anders sein?! Jörg und Rita Liese setzen sich phasenweise an die Spitze, ihr Tempo ist der Streckenlänge angepasst, nicht zu schnell und nicht zu langsam. Es kostet den einen oder anderen Schweißtropfen, aber es ist machbar, auch für die etwas älteren Semester.

 

Immer wieder eröffnen sich tolle Ausblicke auf die kleinen, umliegenden Ortschaften, es ist fast Mitte Mai, alles grünt, auf den Wiesen ein Meer von Löwenzahn. Wunderschön, und das direkt vor unserer Haustür. Ich komme mit anderen Teilnehmer(inne)n ins Gespräch, es wird gelacht, stellenweise diskutiert, Neuigkeiten ausgetauscht. Wir erreichen zwischenzeitlich den Olsberg, hier oben ist es noch recht frisch. Der morgendliche Dunst hat sich verzogen, trotz des bedeckten Himmels hat man eine recht gute Fernsicht. Ein gemeinsames Foto am Gipfelkreuz, dann geht es hinunter zur Vogelstange der Olsberger im „Hasley“. Dort erwartet uns Wolfgang Völlmecke mit gekühlten Getränken. Nächste positive Überraschung des Tages: Geburtstagskind Max lässt es sich nicht nehmen, allen einen auszugeben. Vielen Dank noch einmal, Max.

 

Es geht weiter! Wir überqueren die Ruhr nahe bei Steinhelle, ein kurzes Stück entlang des Ruhrtal-Radweges, nach rechts in den Wald und über den Berg in die Dorfmitte von Helmeringhausen. Dort ist Dorffest. Andreas Zydek, Max und zwei andere kommen uns abhanden, die Rast im Hasley war ihnen wohl zu kurz. Ein kräftiger Regenguss zwingt uns an einem Buswartehäuschen zum „Schauern“, dann geht es durch das Gewerbegebiet „Hohler Morgen“ über die Kreisstraße zu einem Wanderweg im Losenberg.

 

Mittlerweile ist es 12.30 Uhr, es zieht sich, die Schritte werden langsamer. Der kleine Lenn Oestreich ist nun doch am Ende seiner Kräfte, benötigt von Papa Hubertus viele aufmunternde Worte um durchzuhalten, aber er schafft es. Der Sportplatz Ostwig kommt in Sicht, ein engagiertes Helferteam des TV Ostwig erwartet uns mit Mittagessen und kühlen Getränken, für Kaffee und Kuchen ist auch gesorgt. Die Teilnehmer der zweiten Wandergruppe sind schon da, auch Max und Kollegen kommen mit zweistündiger Verspätung -  aber bester Laune - aus Helmeringhausen an. In gemütlicher Runde lässt man gemeinsam den Tag am Sportheim ausklingen.

 

Fazit: Eine schöne, abwechslungsreiche Wanderung mit vielen neuen Eindrücken, sehr gut ausgearbeitet und organisiert vom Wanderführer und seinen Helfern. Es hat viel Spaß gemacht. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

 

Text von Winfried Frieburg im Germanen-Kurier 2019

 

Bilder Himmelfahrtswanderungen 2018